Songs des Monats #002 – Juni

Der Juni ist vorbei und somit auch die erste Hälfte von 2016. Zeit einmal zurückzublicken und die Songs des Monats Juni aufzulisten. Wie auch beim Mai gilt hier: Die Songs sind nicht unbedingt aus diesem Monat, aber haben mich aus bestimmten Gründen in den letzten Wochen intensiver begleitet.

 

  • Florence + The Machine – You’ve Got The Love: Ein Song, den ich, als er rauskam, schon einmal gern hörte. Durch den Gastbeitrag zum Album habe ich ihn für mich wieder neu entdeckt. Ich kann nachempfinden, wie hilfreich es sein kann, sich selbst durch die Augen der Herzmenschen zu sehen  („You’ve got the love I need to see me through“) und wie viel Kraft und Energie sich daraus schöpfen lassen.

 

  • Kenay – Müde Pioniere: Auf diesen Song hat mich eine liebe Freundin aufmerksam gemacht, weil sie mich (und vielleicht auch sich selbst) darin wiedererkannt hat. Ich möchte gar nicht so viele Worte darüber verlieren, hört ihn euch einfach mal an.

 

  • Billy Talent – Afraid Of Heights: Endlich ist es soweit. In wenigen Wochen erscheint das gleichnamige, neue Album der Kanadier. Der Vorbote kann sich durchaus hören lassen und zeigt, wie man sich selbst, trotz stetiger Entwicklung, treu bleiben kann. Im Dezember kommen Billy Talent auch nach Deutschland, ich freue mich sehr darauf!

  • Beatsteaks – Gentleman Of The Year: Wo wir gerade bei Vorboten für neue Alben waren… Das Album Beatsteaks ist bald auch schon 2 Jahre alt, aber immer noch ein Kracher. Die Live Version erinnert mich einfach an den letzten Konzertsommer, macht gute Laune und ist ziemlich tanzbar. Einfach ein gute Laune Song.

 

  • Frank Turner – Glorious You: Positive Songs For Negative People heißt das Album auf dem dieser Song zu finden ist. Die Botschaft ist so einfach wie klar: Freunde & Familie können dazu beitragen, dass es einem besser geht. Es gibt immer mal wieder Zeiten, in denen viel schiefläuft. Man sagt ja: Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Teilt man also seine Sorgen mit den liebsten Menschen, kann man gemeinsam dagegen ankämpfen oder sich fallen lassen und Kraft tanken.

 

  • Turbotstaat – Tut es doch weh: Ein Song, der mich wie eine Art Mantra in den letzten Tagen begleitete. Es gibt für jeden Menschen immer mal wieder Situationen, die beängstigend sein können. Das ist allerdings noch lange kein Grund, nicht zu kämpfen, damit es besser wird. Denn irgendwann wird es eben NICHT mehr wehtun, auch wenn es im Moment vielleicht nicht danach aussieht!

 

  • Gisbert zu Knyphausen – Sommertag: Dieser Song fand auch Erwähung in meinem Beitrag zu Gisbert. Ich mag seine Musik sehr gern und Sommertag ist eben ein Gute-Laune-Song der thematisiert, wie gut es einem gehen kann, sobald die Sonne scheint und man den Moment genießt.

 

  • Foo Fighters – Everlong: Ich mag die Foo Fighters sehr gern. Kennt ihr das, wenn es vielleicht eine Weile Still um eine Band geworden ist, und sie in eueren Playlists etwas in Vergessenheit geraten ist? Aber sobald man wieder etwas neues oder einen Song auf den Ohren hat, ist die Magie sofort wieder da? Everlong ist so ein Song. Er berührt mich immer wieder. Ich habe mich irgendwann in die Akkustik-Version verliebt und kann irgendwie gar nicht genug bekommen.

 

  • Bilderbuch – OM: Last but not least finden Bilderbuch in der Monatsplaylist noch einen Platz. Das gesamte Album Schick Schock ist eine der Platten, die mir immer, und ich meine wirklich immer gute Laune bereiten. Sobald einer der Songs läuft, kann ich nicht mehr still sitzen und könnte durch die U-Bahn, S-Bahn oder auch die Straßen tanzen. OM ist dabei einer der Spitzenreiter und hat es daher in die Playlist geschafft.

Nachhören könnt ihr das ganze wie immer auf Spotify:

 

Eure Mara Muffensausen