Songs des Monats #008 – Dezember

Frohes neues Jahr, ihr Lieben! Ich hoffe ihr seid gut im neuen Jahr angekommen, hier folgen nun meine Songs des Monats Dezember. Viel Spaß beim Hören!

 

  • Billy Talent – Louder than the DJ: Anfang Dezember war ich auf meinem ersten Billy Talent Konzert und abgesehen von der grottigen Orga vor Ort, war es ein fantastischer Abend. Louder Than The DJ ist auf dem 2016 erschienen Album Afraid of Hights zu finden und einer meiner absoluten Lieblingssongs des Jahres. Live setzen die Canadier dem ganzen noch eins drauf. Es ist eine Liebeserklärung an Musik, die von Herzen kommt, eine Liebeserklärung an die Rockmusik und Kritik an der „Musik aus der Konserve“.

 

  • Antje Schomaker – Bis mich jemand findet: Antje Schomaker war der Support Act beim Bosse Konzert in der Columbiahalle. Sie hat mein Herz sofort für sich erobern können. Bis mich jemand findet ist die erste Single der Hamburgerin. Ich bin gespannt auf alles, was uns da noch erwartet.

 

  • I fight Dragons – Chicago: I fight Dragons habe ich vor kurzem auf Empfehlung einer befreundeten Person für mich entdecken können. Das besondere an dieser Band? Sie verwendet Chiptune(s) in ihren Songs. Chipwas? Chiptune, also Musik aus z.B. Alten 8bit Videospielen. Diese werden dann mit Hilfe von Controlern in die Songs eingebaut. Ziemlich genial, wie ich finde! Danke Nu fürs empfehlen.

 

  • Drangsal – Allan Align: Ja ich weiß, ich bin late to the party, aber letztendlich habe ich  Drangsal auf meiner letzten „Konzertauswärtsfahrt“ zum ersten Mal angehört und mich ziemlich schnell verliebt. Besser spät, als nie. Also dürfen Drangsal in der Playlist natürlich nicht fehlen!

 

  • Die Nerven – Barfuß durch die Scherben: Der absolute Die Nerven Ohrwum. Ich brauch den Basslauf nur einmal irgendwo zu hören und kriege ihn dann tagelang nicht mehr aus dem Kopf. Es handelt sich hierbei übrigens um den ersten Song, den ich von der Band gehört habe. „Schuld“ daran hat eine Spotifyplaylist. Ich bin jedenfalls froh erst über diesen Song und dann über die Band gestolpert zu sein. Eine der besten Neuentdeckungen des Jahrs.

 

  • Snow Patrol – Chasing Cars: Ich bin vor kurzem wieder über diesen, mittlerweile auch schon 10 Jahre alten, Song gestolpert. Und irgendwie passt er auch 2016 immer noch sehr gut. Was war das für ein Jahr? Es ist so viel schreckliches in dieser Welt passiert, dass wir uns bestimmt alle gewünscht haben uns mit jemandem irgendwo hinzulegen, der uns hilft all diesen Scheiß da draußen mal zu vergessen. Danke Snow Patrol für diesen zeitlos wichtigen Song.

 

  • Slade – Merry X-Mas Everybody: Ugh Weihnachtslieder. Das hier ist, und das ist kein Witz, der einzige für mich erträgliche Weihnachtssong der Welt. Daher darf er in dieser Liste nicht fehlen, weil dieses Weihnachten das erste seit langem war, an dem ich eine wirklich gute Zeit mit tollen Menschen hatte.

 

  • Candelilla – 1: Wie kann ich Candelilla beschreiben? Versuchen wir es mal mit „GRRRL POWER aus München“. Gesungen wird sowohl Deutsch, als auch Englisch, was innerhalb der einzelnen Songs einen faszinierenden Kontrast schafft. Da ich dieses Jahr die Split von Candelilla & Die Nerven in meine Plattensammlung aufgenommen habe, fing ich an mir nach und nach mehr Songs der Band anzuhören. Mir gefiel, was ich hörte. Zu meinem Glück waren Candelilla bei dem Geheimkonzert von Die Nerven in Berlin mit dabei und haben mich auch Live begeistern können.

 

  • Karies – Keine Zeit für Zärtlichkeit: Karies hörte ich ebenfalls zum ersten Mal in der Spotify-Playlist, durch ich auch Die Nerven für mich entdeckte. Allerdings habe ich irgendwie erst im Dezember Zeit gefunden da mal genauer reinzuhören. Ich hab es nicht bereut. Das Album „Es geht sich aus“ ist auch in meiner Top-5-Alben Liste vertreten.

 

  • Donots – Kopf bleibt oben: Zum Abschluss eines verrückten Jahres dürfen wir eins nicht vergessen: Egal was passiert, wir sollten dennoch offen auf andere Menschen zugehen. Hass hilft niemandem! Die Donots haben diese Botschaft wunderbar in einen Song verpackt. „Der Kopf bleibt oben und das Herz bleibt an“ könnte auch ein Leitspruch für 2017 sein.

Nachhören könnt ihr die Songs wie immer in meiner Playlist auf Spotify:

 

Auf ein gutes Jahr mit vielen Konzerten und neuer wunderbarer Musik.